jbs rinderhefe m

Lebendhefe für Mast und Milchproduktion

Auf einen Blick

  • stabilisiert den Pansen
  • reduziert das Acidoserisiko
  • mehr Energie aus Rohfaser
  • ruhigere und gesündere Tiere
  • bessere Klauen
  • bessere Futterverwertung
  • sichert Wachstum und Gesundheit
  • mehr Milch aus Grundfutter
  • organisch gebundene Mineralstoffe durch Seealgenmehl
jbs rinderhefe m – Bullenmast, Fleckvieh

Lebendhefe tut nicht nur Milchkühen gut, sie führt auch in der Bullenmast zu besseren Ergebnissen. Hier ist der Bericht eines Kunden aus der Oberpfalz:

"Auf meinem Betrieb werden 200 Bullen gemästet, die überwiegend der Rasse Fleckvieh angehören. Ende Juli 2012 habe ich die jbs rinderhefe m bei 120 Bullen in die Fütterung genommen. Die Bullen wurden ab einem Gewicht von ca. 150 kg mit jbs rinderhefe m gefüttert.

Nach ungefähr 4 Wochen merkte man, dass die Futteraufnahme besser wurde. Der Kot wurde außerdem cremiger und enthielt weniger grobe Futterreste. Ich habe den Eindruck, dass die Tiere ruhiger geworden sind, seit die Verdauung besser läuft. Bei der Schlachtung im Dezember kamen die Tiere auf eine tägliche Zunahme von 1370 g, etwas mehr als vorher (1350 g). Und das obwohl sie nur ein paar Monate mit jbs rinderhefe m gefüttert worden sind. Ich bin mit jbs rinderhefe m sehr zufrieden."

jbs rinderhefe m enthält Lebendhefe zur Pansenstabilisierung, Calciumcarbonat, Weizengrießkleie und Seealgenmehl.

Optimierte Pansenfunktion

Die Lebendhefe in jbs rinderhefe m besteht aus Kügelchen, bei denen die lebenden Hefezellen von einer Schicht inaktiver Hefe ummantelt werden. Das ist wichtig, damit die Lebendhefe erst im Pansen aktiv wird und vor Luft, Feuchtigkeit und Gärsäuren geschützt bleibt.

Verpackung

20 kg Sack

Anwendung

jbs rinderhefe m wird täglich in die Ration eingemischt. Mastrinder unter 120 kg Körpergewicht erhalten 40 g, darüber 50 g je Tier und Tag, Milchvieh 75 g je Tier und Tag. In seiner mehligen Konsistenz kann es gut in andere trockene Komponenten wie Getreide, Soja / Raps eingemischt werden, bevor es in den Mischwagen kommt. Die Fütterung von jbs rinderhefe m sollte so früh wie möglich beim Aufzuchtkalb beginnen und bis zum Ende der Mast fortgeführt werden. Milchkühe werden über die ganze Laktation damit gefüttert.

Bullenmast oder hohe Milchleistung – Gratwanderung zwischen energiereicher und wiederkäuergerechter Fütterung

Hohe tägliche Zunahmen oder Milchleistungen bei guter Futteraufnahme und Gesundheit, so sollte es sein. Futterrationen für Bullen enthalten in der Regel viel Maissilage oder andere Energieträger und wenig Rohfaser. Trotzdem ist der Bulle als Wiederkäuer auf einen funktionierenden Pansen angewiesen. Pansenübersäuerung führt zu verminderter Futteraufnahme, Klauenproblemen, Schwanznekrosen, unruhigen Tieren und schlechter Futterverwertung. Gute Ergebnisse lassen sich darum in der Mast wie in der Milchproduktion nur erzielen, wenn der Pansen optimal arbeitet. Die Wirkung von Lebendhefe setzt genau hier an.

Einfluss auf Pansenorgansimen

Zahlreiche Forschungsarbeiten belegen die positive Wirkung von Lebendhefe auf die nützlichen Mikroorganismen im Pansen. Außerdem werden unerwünschte Bakterienstämme, zum Beispiel solche, die Milchsäure produzieren, in ihrer Entwicklung gehemmt.

Niedrige Pansen-pH-Werte führen zu einem vermehrten Absterben von Mikroorganismen. Dabei werden Toxine aus der Zellmembran von Bakterien freigesetzt. Oft wirkt sich dieser Prozess unter anderem nachteilig auf die Klauengesundheit aus, weil es zu Durchblutungsstörungen der Lederhaut kommt.

Sinkt der pH-Wert im Pansen, reduziert das nicht nur die Futteraufnahme, sondern auch die Anzahl der Einzeller (Protozoen) unter den Mikroorganismen im Pansen. Denn bei tieferen pH-Werten können Protozoen nicht überleben. Protozoen sind in der Lage, schädliche Pilzgifte (Mykotoxine) abzubauen, die in Maissilagen gehäuft vorkommen.

Mykotoxine im Futter sind unsichtbar!

Mykotoxine verursachen vielfältige gesundheitliche Probleme. Sie greifen vor allem Leber und Immunsystem an. Oft erscheinen die Tiere nicht fit, die Leistung stimmt nicht, aber man erkennt keinen eindeutigen Grund. Die Optimierung der Pansenfunktion durch Lebendhefe kann einen positiven Beitrag zum Aufbau einer in allen Belangen leistungsfähigen Mikroflora und -fauna im Pansen leisten.

Siebtest Milchkuh

Sehr deutlich ist die optimierte Pansenfunktion in Form einer verbesserten Verdauung von Fasermaterial an der Kotkonsistenz zu erkennen: Fasern und Körnerbestandteile im Kot nehmen ab, was besonders im Siebtest ins Auge fällt.

Wirkung der Lebendhefe im Pansen

Der Pansen ist ein Mikrokosmos aus unterschiedlichsten Lebewesen. Die Darstellung aller biochemischen Vorgänge im Einzelnen ist quasi unmöglich. Dennoch ist über die Wirkung der Lebendhefe im Laufe der letzten 30 Jahre einiges erforscht worden:

1. jbs rinderhefe m verbraucht den Sauerstoff im Pansen.

Durch den Entzug des Sauerstoffs unterstützt jbs rinderhefe m die Vermehrung der Zellulose abbauenden Mikroorganismen. Das zeigt sich schon nach kurzer Zeit im Kot der Tiere; Faser- und Körnerreste nehmen ab, die Futterverwertung steigt und die Tiere sind ruhiger.

2. jbs rinderhefe m verschiebt die Produktion flüchtiger Fettsäuren.

Der Anteil an pH-Wert-senkender Milchsäure nimmt ab, während der Anteil energiebringender Propionsäure steigt. Dadurch steht mehr Energie für Fleischansatz und Milchleistung zur Verfügung.

3. jbs rinderhefe m hält den Pansen-pH-Wert im optimalen Bereich.

Weniger Acidosen = bessere Klauen, weniger Schwanznekrosen, ruhigere Tiere. Protozoen können Toxine abbauen.

4. jbs rinderhefe m steigert die Eiweiß-Synthese.

Die positive Wirkung der Lebendhefe auf die Bakterien lässt deren Population im Pansen wachsen. Dem Tier steht mehr hochwertiges Bakterieneiweiß für die Muskelbildung und Milchsynthese zur Verfügung.

Fütterungsversuche mit Lebendhefe in der Endmast

In Fütterungsversuchen mit Lebendhefe ließen sich eine erhöhte Futteraufnahme und gesteigerte Mastleistung belegen. Gleichzeitig wurden positive Effekte auf die Gesundheit beobachtet.

Rasse tägl. Zunahme Mast-Endgewicht Zuwachs je kg Futter
Schwarzbunt + 70 g + 20 kg + 4,7 %
Charolais + 104 g + 16 kg + 8,6 %

Quelle: Lesaffre Feed Additives

Monetärer Effekt

Höhere tägliche Zunahmen und mehr Muskelfleisch wirken sich positiv auf den Schlachtkörper aus, der Erlös je Bulle steigt.

Durch die bessere Futterverwertung wird ein Teil der Kosten für die jbs rinderhefe m bereits aufgefangen.

Das könnte Sie auch interessieren ...